brasilien gran canaria und deutschland
zahl der waldbrände steigt rasant an die zahl der waldbrände steigt in vielen
gebieten der welt an während sich die zahl in deutschland im
extremen wetter jahr 2018 im vergleich zum vorjahr vervierfacht hat hat aktuell
brasilien mit verheerenden bränden zu kämpfen
im amazonasgebiet wüten die schwersten waldbrände seit jahren
seit januar haben die feuer und brandrodungen im grössten land
südamerikas im vergleich zum vorjahreszeitraum um 83 prozent
zugenommen wie die zeitung folha de s paulo am mittwoch berichtete insgesamt
seien 72 1843 brände registriert worden in den meisten fällen seien flächen in
privatbesitz betroffen aber auch naturschutzgebieten und indigenen
ländereien brenne es immer wieder 2.000 kilometer von den brandherden
entfernten sao paulo hatte sich zuletzt mitten am tag der himmel verdunkelt
bewohner der mio metropole berichteten von schwarzer
regen untersuchungen von zwei universitäten bestätigten dass das
regenwasser brand rückstände enthält wie das nachrichten portal g1 berichtete die
meisten brände wurden zuletzt im bundesstaat mato grosso im süden des
amazonasgebiets gemeldet die löscharbeiten gestalten sich
schwierig da es in der region nur wenige straßen gibt und sich die einsatzkräfte
deshalb mit booten auf flüssen bewegen müssen
zudem gibt es unterirdische feuer die lange unentdeckt bleiben
wir geben unser bestes sagte umweltminister ricardo saale
es kommt im moment häufiger zu bränden weil es zuletzt sehr
trocken war mich hat die trockenzeit in der region
gerade er im august und september wäre
amazonas gebiet unterdurchschnittliche niederschläge erwartet das sind nicht
gerade beruhigende aussichten sagte der koordinator der brand beobachtung der
national agentur img alberto setzer dem portal
information der spanischen insel gran canaria hat
sich die lage bei nicht fast vier tage nach ausbruch des
feuers haben die einsatzkräfte den dortigen wald brand weitgehend unter
kontrolle konnten ihn am mittwoch immer weiter zurückdrängen
tausende menschen können in ihre häuser zurückkehren
im laufe des nachmittags sollte der brand im inselinneren vollständig unter
kontrolle gebracht sein kündigte verteidigungsministerin margarita robles
bei einer pressekonferenz an bereits am frühen mittwochmorgen waren
wieder löschflugzeuge aufgestiegen um gegen die flammen zu kämpfen nachdem
sich die lage am dienstag beruhigt hatte konnten in der nacht zum mittwoch mehr
als 4500 menschen wieder in ihre häuser zurückkehren schrieb der notfalldienst
von gran canaria auf twitter damit habe sich die zahl der menschen in den
notfallunterkünften auf die hälfte reduziert nach der evakuierung kommt nun
die rückkehr sagte torres am dienstagabend wenn die menschen in ihre
häuser zurückkehren bedeutet dies dass wir das feuer besiegen
die brände waren am wochenende nahe dem ort wallis eco südwestlich der
hauptstadt las palmas ausgebrochen und hatten sich bei hohen temperaturen und
starkem wind schnell ausgebreitet etwa 10.000 hektar fläche waren davon
betroffen mehr als 2.000 davon liegen im berühmten naturpark terra dabei die 25
meter hohen kiefern dort hätten den flammen nahrung geboten zitiert die
tageszeitung florencia lopez den katastrophenschutz
leiter der kann in einigen orten habe es bis zu 50 meter
hohe flammen gegeben die schäden seien trotzdem geringer als
befürchteten teilte die einsatzleitung mit
laut el mundo gelten einige pflanzen halten in dem naturpark als endemisch
das heißt sie kommen nirgendwo anders vor
von einigen gebe es weltweit nur noch weniger als
100 exemplare durch den brand könnten sie
möglicherweise vollständig aussterben am dienstag hatten einsatzkräfte 1,6
millionen liter wasser aus 18 flugzeugen abgeworfen teilte die regierung der
kanarischen inseln mit in der nacht zum mittwoch setzten demnach 400
feuerwehrleute die arbeit am boden fort ihnen sei diese wundervolle nachricht zu
verdanken dass das feuer bald unter kontrolle sagte der präsident
der kanarischen inseln angelegt war torres man müsse nun weiter arbeiten
um sicher zu gehen dass die bestie nicht wieder aufersteht von einer bestie ist
in deutschland nicht die rede trotzdem steigt auch hierzulande die
gefahr von waldbränden wie die antwort auf eine kleine anfrage
der fdp-fraktion im juni dieses jahres bestätigte brannte es in deutschen
wäldern 1018 mehr als 1700 mal das waren vier
mal so viele waldbrände zuvor und auch 2016 dem letzten jahr mit
einem vergleichsweise heißen sommer lag die zahl im vergleich zu 2008 10 uhr
knapp bei der hälfte die zahl der waldbrände nimmt zu
deutschland ist nur schlecht auf die kommenden herausforderungen durch
waldbrände vorbereitet wurde der fdp politiker karl heinz busen im juni von
der rheinischen post zitiert